• Deutsch
  • English
press releases


Press information at a glance

31.08.2017
Reprinted with kind permission of the Rhein-Zeitung.
Siegener Zeitung
New Plasma Facility

The company sta Schalltechnische Anlagen GmbH reports to be one of the leading manufacturers of industrial sound insulation and invests in the future. For operate more flexibly and faster, the company has invested in a new CNC controlled plasma facility with 3D processing, on which large-sized metal sheets in dimensions of 1500 mm x 6000 mm and a thickness of up to 50 mm can be cut. Apart from this, round tubes, rectangular tubes and double-T-girders up to a length of 6 m can be processed. Additionally, the facility has a second aggregate for drilling and thread cutting.
“By this investment, many works can be done by our employees which were bought in addition in the past,” explains manager and owner Josef Theis. The processing data are sent online by the engineering department to the machine control. In addition to the order of the facility, employees were trained by the supplier, so that production could start immediately after commissioning of the facility. Furthermore, sta plans to offer its processing possibilities to other companies in the area. The company works world-wide as a global player. Among the known sound insulations for all industrial purposes, sta produces flexible room systems for the installation in industrial halls which protect the employees against noise. Flexible room systems are installed as mobile offices, social rooms or as separations between work spaces. After installation, the new plasma facility could directly be applied in the production process.

auf zu
23.02.2017
Reprinted with kind permission of the Rhein-Zeitung.
Siegener Zeitung
Great Help by Small Amounts

Cent-Fund of sta employees given to Sylvia Schmidt.

Sylvia Schmidt had recently solved a traineeship at sta. Some months later, the company was reminded of Sylvia Schmidt from Etzbach by the Rhein-Zeitung, which published a story about the woman suffering from spina bifida.

The donation committee of sta in Hamm decided to give last year’s donations from the Cent-Fund to her. The young woman would like to get her driver’s licence and to buy a car, which fits her needs as a disabled in order to continue her steps towards an independent living.

Each month, the Cent-Fund of sta is filled with the Cent amounts of the payrolls, which is donated regularly by a large part of the company’s employees. At the beginning of the new year, the collected money is donated for social projects.

For this purpose, a donation committee consisting of three employees from different departments is chosen, who decides about the donation’s destination. Last year, Andrea Marenbach, France Grifone and Christoph Reinery were chosen to decide about the purpose of the amount 2016. This committee has chosen Sylvia Schmidt from many proposals from the company’s employees and handed over the donation cheque during the last week.

The donated sum of 505.67 € from the Cent-Fund was raised by the owners of sta, Josef Theis and Roger Kunze, to a total amount of 1,000 €. Sylvia Schmidt, who received the cheque personally last tuesday, expressed her gratitude and is happy to have come closer to her biggest wish.

auf zu
23.01.2017
Reprinted with kind permission of the Siegener-Zeitung.
Siegener Zeitung
2500 € for Children’s Cancer Aid

Hamm: For the past ten years, sta Schallschutz Systeme has given a donation to the children’s cancer aid Gieleroth instead of Christmas presents for their customers. The company’s owners, Josef Theis (left) and Roger Kunze (right) presented a cheque of the impressive sum of 2,500 € to the children’s cancer aid Gieleroth. The association’s board member Uli Fischer thanked for the money.

auf zu
07.10.2016
IHK-Regionalgeschäftsführer Oliver Rohrbach (M.) hatte allen Grund zur Freude: 26 der besten Azubis im Bezirk der IHK Koblenz stammen aus dem Kreis Altenkirchen. Foto: IHK
Siegener Zeitung
Chamber of Industry and Commerce Altenkirchen is proud on its Trainees – Best Ones Honored

Altenkirchen. The trainees of the region have proved excellent results during their final exams. 26 of them are among the best and were honored.

sz - Not just good, but simply the best – 424 former trainees have been honored for their excellent test results by the Chamber of Industry and Commerce during the “Best-Of-The-Year 2016” event. Among them are 26 trainees from the region Altenkirchen, as the regional office of the Chamber of Industry and Commerce in Altenkirchen stated. The Chamber of Industry and Commerce Koblenz invited the the best graduates to the Rhein-Mosel-Halle. More than 5800 examinees of 174 different professions had finished their traineeship this year in the region Koblenz – from plant mechanics to mechatronics.
Companies and Trainees were gratulated
The honored trainees from the north of the Rhineland have solved their exams with the mark “very good” or are the best in their profession. Manfred Sattler, the head of the Chamber of Industry and Commerce Koblenz, honored the work of the trainees: “ You have reached excellent results in your dual training, which will be the basis of your future professional success.” Sattler claimed that “Parents, teacher and young people have to think different ways in order to meet the future requirements for qualified people. These qualifications will be the basis for the further prospering of our region.” The trend to study and the demographic change are the cause for a shortage of young people in the companies. Sattler honored the companies as well: “In the end you have contributed importantly to the results of the young people in your care.”
The Best Ones of the Region are:
Philipp Zicklam (Berufskraftfahrer, Brucherseifer Transport + Logistik GmbH, Wissen), Markus Zacharias (Elektroniker für Betriebstechnik, Dalex-Schweißmaschinen GmbH & Co. KG, Wissen), Marco Duchhardt (Zerspanungsmechaniker, Dalex-Schweißmaschinen GmbH & Co. KG, Wissen), Ana-Cristina Torralbo Vegara (Verkäuferin), Laura Yasmin Friede (Verkäuferin, Dirk Molly), Manuel Leis (Verkäufer, Dursty Getränkemärkte GmbH & Co. KG), Ricco Weinbrenner (Mechatroniker, Elco Europe GmbH), Julian Mudersbach (Industriemechaniker, Federal-Mogul Sealing Systems GmbH), Michael Ebach (Werkzeugmechaniker, Gebr. Schumacher Gerätebau), Jonas Wagner (Informations- und Telekommunikations-Elektroniker, Hendrik Wiedemann), Jule Groos (Industriekauffrau, Kurt Schmidt GmbH), Anna-Lena Schubert (Verkäuferin), Marius Orthen (Zerspanungsmechaniker, Maschinenbau Böhmer GmbH), Lukas Porwich (Industriemechaniker, Maschinenbau Böhmer GmbH), David Aaron Haubrich (Industriemechaniker, Muhr und Bender KG), Maik Jäger (Werkzeugmechaniker, Muhr und Bender KG), Patrick Duda (Industriekaufmann, Nimak GmbH), Lidia Fast (Verkäuferin, Petz Rewe GmbH), Christina Lang (Rewe Mockenhaupt OHG), Carina Cornelia Thomas (Mediengestalterin Digital und Print, SSI Schäfer-Shop GmbH), Dimitri Schulz (construction mechanics, sta Schalltechnische Anlagen GmbH), Jonathan Braun (Konstruktionsmechaniker, Treif-Maschinenbau), Nils Heymann (Industriemechaniker, Treif-Maschinenbau), Nick Erber (Fachinformatiker, Thomas Magnete GmbH), Andreas Beller (Elektroniker für Betriebstechnik, TMD Friction GmbH)..

auf zu
19.09.2016
Über die Auszeichnung freuen sich Geschäftsführer Josef Theis, Sohn Michael Theis, Regionalgeschäftsführer der IHK Oliver Rohrbach und Geschäftsführer Roger Kunze (von links). Foto: IHK
AK-Kurier (www.ak-kurier.de)
Industrial Sound Insulation Since 40 Years

For the 40th anniversary, the regional head of the chamber of commerce, Mr. Oliver Rohrbach expressed congratulations in the name of the Chamber of Industry and Commerce. More than 40 years ago, sta started with 8 employees unter the logo TTA and is on the market for more than 30 years.

Hamm. Today, sta is one of the leading producers of industrial sound insulation. sta is a world-wide global player and has a very good reputation in the market. The scope of delivery varies from a simple sound insulation cabin for a compressor, a press or a hacker to complete machine enclosures (which can be up to 100 metres long). The requirements of the mechanical engineers to automated doors or gates or entirely movable cabin sections with smart safety techniques are always a new challenge for the engineering, the production and the fitters. “Only satisfied customers will secure the future orders,” knows manager and owner Josef Theis.
From the consulting/project planning with the development department to the production and finally the assembly with turnkey building inspection, everything is done by sta’s own employees. Today, 104 motivated employees work for sta; 12 of them are trainees, 1 is a dual student. Until today, 65 young people have chosen a traineeship at sta, e.g. as constructions mechanics, mechatronics engineer, systems planner or as a industrial manager – all of them with the objective of a permanent employment. Due to the healthy age structure combined with outstanding periods of employment, sta has a positive outlook to the future.
Manager Josef Theis:”To meet the beginning shortage of specialists, continuous education and training is absolutely necessary. Often, our former trainees stay with the company after their traineeship. We are proud on the fact that more than one third of our employees are former trainees of our company. We had at some time simultaneously grandfather, father and son in our team.”
The former plant at Mühlental turned out to be too small for the constant growth of the company. The company moved to a new estate in the industrial area of Hamm, which is more than five times bigger. This should be seen as a commitment to Hamm and the region, where most of the employees have their roots. The machinery and plant equipment for a modern production is extended continuously.
Last year, a new production line for flexible room systems was invented. Flexible room systems are used as mobile offices, social rooms or measuring rooms and can be produced as a customized solution for production buildings.
The course for a new generation is already set. A son of each owner is already working in the company.

auf zu
01.09.2016
Sarah Weingarten , Projektleiterin Hochschule/Wirtschaft der IHK Koblenz (von rechts), Jennifer Kothe von der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen und Harald Alzer, Koordinator für das duale Studium an der BBS Betzdorf-Kirchen begrüßen die zehn dual Studieren den in der ersten eigenen Fachklasse.
IHK Journal / Koblenzer Ausgabe 10/2016
Duales Studium Maschinenbau: Erste Eigene Klasse startet

Erstmals gibt es eine eigene Fachklasse für dual Studierende im Bereich Maschinenbau an der Berufsbildenden Schule in Betzdorf-Kirchen.

Zehn junge Frauen und Männer werden hier in den kommenden 15 Monaten zweimal wöchentlich abgestimmt auf das duale Studium unterrichtet und bereits auf das im Wintersemester 2017 anknüpfende Maschinenbau-Studium an der Hochschule Koblenz vorbereitet. Sarah Weingarten, Projektleiterin Hochschule/Wirtschaft und Fachkräfteberatung der IHK Koblenz, und Jennifer Kothe, Projektleiter in Fachkräftesicherung, Standortmarketing und Veranstaltungen der Wirtschaftsförderung des Kreises, trafen sich nun mit den dual Studierenden, um einen ersten Erfahrungsaustausch anzuregen und mögliche Rückfragen zum dualen Studium zu beantworten. „Die Doppelqualifikation aus Praxis und Theorie und damit die Verknüpfung von Fachwissen und Anwendungskompetenz stellt eine Besonderheit des dualen Studiums dar und qualifiziert die Absolventen für die Herausforderungen im Arbeitsalltag“, so Sarah Weingarten. „Mit dem dualen Studium bieten wir jungen Fachkräften eine hochwertige und attraktive Ausbildungsmöglichkeit in unserer Region. Zudem unterstützen wir mit dem dualen Studium die ansässigen Betriebe bei der Ausbildung von qualifizierten Nachwuchskräften, sodass wir mit diesem Projekt die Region langfristig stärken können“, ist Jennifer Kothe überzeugt.

Auf dem richtigen Weg
Dass es sich bei der Fachklasse nicht um eine „normale“ Berufsschulklasse handelt, erkennt man spätestens, wenn man sich den Stundenplan der Klasse anschaut: So stehen bereits in den ersten Wochen CAD-Anwendungen auf dem Programm. Am Laptop erhalten die dual Studierenden erste Einblicke in die Systeme zum Konstruieren von komplexen technischen Lösungen am Computer. „Wir freuen uns, dass wir die Fachklasse nun auf den Weg bringen konnten, und sind überzeugt, dass die jungen Männer und Frauen den schulischen Teil in 15 Monaten erfolgreich abschließen werden“, erklärt Harald Alzer, Abteilungsleiter Metalltechnik an der BBS Betzdorf-Kirchen und Koordinator für das duale Studium Maschinenbau an der Berufsschule. „Einige der dual Studierenden, die heute hier in der Fachklasse sitzen, kennen wir bereits aus unseren Infoveranstaltungen, Beratungsterminen oder Workshops zum dualen Studium. Das zeigt uns, dass wir mit unseren Anstrengungen und Projekten auf dem richtigen Weg sind“, sagt Kothe. „Die dual Studierenden können sich bei Fragen oder Problemen jederzeit an uns wenden. Gerade bei einem jungen Projekt wie dem dualen Studium Maschinenbau in der Region Westerwald sind Rückmeldungen und Erfahrungswerte besonders wichtig“, ergänzt Weingarten. Mehr Informationen: www.duales-studium-westerwald. de

auf zu
15.06.2016
Repräsentierten den Kreis Altenkirchen auf der Industriemesse Südwestfalen am Dienstag (von links): Michael Köhler (Köhler Lasert Rohre, Alsdorf), Peter Klein (Wezek, Steinebach), Stefan Alhäuser (MSA, Eichelhardt), Betzdorfs Bürgermeister Bernd Brato, Till Neuhaus (sta, Hamm) Alexander Pierkes (Wezek) und Dr. Ralf Polzin (TIME, Wissen). Foto: Markus Döring
Siegener Zeitung - Bericht von Markus Döring
Firmen zeigen Technologie vom Feinsten

Aussteller aus dem Kreis Altenkirchen präsentieren sich auf der regionalen Industriemesse Südwestfalen in Siegen.

Siegen/Kreis Altenkirchen. Zwei Tage lang dreht sich in der Siegerlandhalle in Siegen alles um Maschinenbau und Metallverarbeitung. Auf der Industriemesse Südwestfalen sind auch mehrere Firmen aus dem Kreis Altenkirchen mit von der Partie. Heute ist der zweite und letzte Tag dieser regionalen Fachmesse für die produzierenden Industriebetriebe. Mit dabei sind unter anderem die Firmen MSA Vorrichtungsbau aus Eichelhardt, Wezek aus Steinebach, sta-Schallschutzsysteme aus Hamm, Köhler Lasert Rohre aus Alsdorf und das Institut TIME (Technologie-Institut für Metall & Engineering) aus Wissen. Stefan Alhäuser, Gesellschafter der Firma MSA, ist zum ersten Mal dabei. „Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, uns auf dieser stark regional ausgerichteten Messe zu präsentieren“, verdeutlicht Alhäuser. Und der erste Tag sei da schon ganz gut angelaufen. Viele bekannte Gesichter von Lieferanten, Partnern bis hin zu Kunden hat Alhäuser bereits ausgemacht. Die Firma MSA Vorrichtungsbau präsentiert unter anderem eindrucksvoll hochfeste Kunststoffverbindungen aus ihren 3-D-Druckern.
In der Tat, diese Fachmesse stehe für eine ganz persönliche Atmosphäre, bestätigt Dr. Ralf Polzin, Geschäftsführer von TIME in Wissen. „Hier trifft man sich gern, oft kennt man sich, knüpft Netzwerke und macht Geschäfte.“ Da sei es ganz gut, dass wir gleich mit mehreren Firmen hier vor Ort sind und so die Region vertreten, sagt Polzin, der mit TIME zum dritten Mal in Siegen dabei ist. So zeigt Michael Köhler von der Firma Köhler Lasert Rohre in Alsdorf feine Rohre aus seiner neuen Rohrlaser-Maschine. Die ist mit zwölf Metern Länge viel zu groß und zu schwer für seinen Informationsstand, schmunzelt Köhler. Doch das macht nichts. Denn auch so bleiben Besucher oft stehen und staunen nicht schlecht über die Detailtreue von Buchstaben, Kreisen und Verbindungen auf seinen Werkstücken.
Mehr als 100 Mitarbeiter hat das Unternehmen Wezek an den Standorten Steinebach und Leverkusen. Die Firma informiert beispielsweise über Leistungen auf den Gebieten der Automatisierung und Elektrotechnik. So etwa Installationsbereiche, Steuer- und Schaltschrankbau oder individuelle Automatisierungslösungen. Zu den ersten Besuchern am Messestand von TIME, wo auch die Firmen Wezek und MSA sich präsentieren, gehörte am Dienstag Betzdorfs Bürgermeister Bernd Brato. Er freue sich, dass mehrere Unternehmen aus dem AK-Land hier in Siegen vertreten sind, sagte Brato. Das sei sehr gut, um Netzwerke mit Firmen aus der ganzen Region aufzubauen. Im Zeitalter der Digitalisierung spielten schließlich Kreis- und Landesgrenzen gar keine Rolle mehr.

auf zu
03.03.2016
Beim Rundgang. Foto: pr
AK-Kurier (www.ak-kurier.de)
Weltweit sind sta-Anlagen gefragt

Schalltechnische Anlagen für Industrieanlagen baut die sta in Hamm und ist weltweit bei Industrieanlagen gefragter Partner. Rund 100 Mitarbeiter produzieren am Standort Hamm schallschutztechnische Anlagen, um Menschen an den Arbeitsplätzen zu schützen.

Hamm. Roger Kunze und Josef Theis präsentierten als Gesellschafter der Besuchergruppe des Wirtschaftsrates der CDU Rheinland-Pfalz/Saarland, Sektion Altenkirchen, das 1986 gegründete und in Hamm ansässige Unternehmen sta, das sich als Full-Service Dienstleister von Schallschutzsystemen für Anlagen- und Maschinenbauer und –betreiber einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat und weltweit Industriebetriebe aus allen Bereichen beliefert.

Zu der Produktpalette von sta gehören Schallschutz- und Laserschutzkabinen, Maschinen- und Pressverkleidungen, Steuerstände, Lüftungsanlagen, Trennwände und Schutzzäune sowie als neuestes Produkt auch flexible Raumsysteme. Oberste Maxime des Unternehmens ist es hierbei, Menschen an ihren Arbeitsplätzen einen wirkungsvollen Schallschutz durch individuelle Lösungen mit höchsten Qualitätsstandards zu gewährleisten.

sta entwickelt und produziert mit einhundert Mitarbeitern ausschließlich am Standort Hamm und zählt zu seinen Kunden führende Anbieter unter anderem aus der Automobil-, Druck-, Beton-, Stahl- und chemischen Industrie.
Im Anschluss an die Präsentation konnte sich der Wirtschaftsrat bei einem Rundgang durch die großzügigen Produktionshallen von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens überzeugen

auf zu